Heiße „Schokolade“ — ohne Milch, ohne Schokolade

Heiße "Schokolade" aus Carob und KokosmilchZur Feier der Winterzeit (hüstel!) beschere ich Euch heute nach einem Spontanversuch ein AIP-kompatibles Rezept des winterlichen Wohlfühlgetränks schlechthin: Heiße Schokolade, allerdings aus Carob. Den Unterschied merkt man kaum, v.a. nicht, wenn man sich schon an den etwas eigenen, aber doch süßen Geschmack der gerösteten und gemahlenen Schoten des Johannisbrotbaums gewöhnt hat.

Diese „Schokolade“ hat es in sich und sollte in genüsslichen Dosen verzehrt werden — man darf nicht vergessen, dass Kokosmilch, die wir natürlich anstelle der normalen (oder jeder anderen) Milch verwenden, fast 20% Fett hat. Das kann unangenehm auf den Magen gehen…

Das Schöne am Carob ist, dass er das Getränk etwas sähmig macht, so dass man sich gleich an die echte italienische heiße Schokolade erinnert fühlt, die, da mit Stärke hergestellt, dickflüssig ist. Und das Gute am Carob: Er hat eine eigene Süße, so dass man wenig nachhelfen muss.

Man nehme also:
1 Tasse Kokosmilch2 TL Carobpulver
wenig Ahornsirup oder anderes Süßungsmittel
eine Prise Vanille (optional)
In der Vorweihnachtszeit passen bestimmt auch Zimt, Kardamom, Nelken und Sternanis dazu!

Die Milch erhitzen, leicht (!) süßen und das Carobpulver mit einem Schneebesen einrühren. Wahlweise mit weiteren Gewürzen abschmecken.

Wohl bekomm’s!

Advertisements

2 Gedanken zu „Heiße „Schokolade“ — ohne Milch, ohne Schokolade

  1. Moritz

    Hallo!

    Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Blog noch aktiv ist, aber ich stelle vielleicht trotzdem mal eine Frage. Ich mache ebenfalls AIP u.a. wegen meiner Schilddrüsenunterfunktion. Kannst Du mir L-Thyroxin-Medikamente nennen, die getreide- und nachtschattengewächsfrei sind? Die meisten dieser Medikamente enthalten entweder Mais- oder Kartoffelstärke.

    Vielen Dank.

    M.

    Antwort
    1. Maren Autor

      Lieber Moritz,

      Ich bin so aktiv, wie es eben geht… 🙂

      Habe mich bei meiner hochgeschätzten Heilpraktikern rückversichert: Weder Mais- noch Kartoffelstärke haben in der Menge unserer L-Thyorxin-Tablette einen nennenswerten Einfluss auf unsere Gesundheit. Zudem handelt es sich dabei um resistente Stärke. Es gibt natürlich Schilddrüsenextrakttabletten, wenn Du Dir das leisten kannst… zu beziehen aus England. Mein Budget reicht für solchen Luxus nicht aus, daher bleibe ich bei den herkömmlichen Tabletten.

      LG,
      Maren

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s