Nachtrag zu meinem Arztbesuch

Mein Hausarzt hatte mir bei der Besprechung meiner letzten Blutwerte zugesagt, meine Liste mit weiteren Untersuchungen gerne mit mir durchzugehen, und zwar zu einem gesonderten Termin. Der war gestern. Wacker und hoffnungsvoll baute ich mich mit meinen sorgfältig vorbereiteten Notizzetteln und Übersichten vor ihm auf, legte aber eher vorsichtig los, um den armen Mann nicht völlig zu überwältigen.

Mir wurde schnell klar, dass mir kein Verbündeter gegenübersaß. Als ich ihm Dr. Kharrazians Buch zeigte, wiegte er lediglich den Kopf hin und her und schaute leicht skeptisch drein (wobei ich nicht glaube, dass er das Buch wirklich kannte). Ich legte ihm meine Liste vor und er erwiderte ausweichend, dass er sich das „wohl kaum alles durchlesen werde“. Eine Kontrolle der Nebennieren sei sicher nicht Teil des Hashimoto-Spektrums, geschweige denn eine Messung des Blutzuckerspiegels. Beide Tests hatte ich angekreuzt, da ich sie für besonders wichtig erachte bzw. weil ich meine, entsprechende Symptome an mir festzustellen. Nur deshalb ging er wohl überhaupt darauf ein.

Auf diese etwa einminütige Klärung meiner Bedürfnisse angelte sich der Arzt meinen Impfpass – den ich wegen meiner Indienreise im Sommer dabei hatte – und bald waren wir (durchaus berechtigt) bei meiner potentiellen Allergie gegen Impfstoffe auf Hühnereiweißbasis angelangt. Die mögliche Lebensgefahr bei der erneuten Verabreichung des Impfstoffs (gegen Hepatitis A+B sowie gegen Tollwut) aufgrund einer schon einmal aufgetretenen starken allergischen Reaktion waren meinem Arzt ein Großteil unserer gemeinsamen Zeit wert. Fazit: Die Allergie müssen wir nun zunächst ausschließen, um entscheiden zu können, ob ich geimpft werden kann oder nicht. Ok.

Trotzdem hatte ich noch ein paar Fragen bezüglich meiner Hashimoto Thyreoiditis. Noch einmal setzte ich also an. Meine TPO-Antikörper hatten sich innerhalb von 8 Monaten halbiert (von 92 auf 57), das fand ich als Laie wirklich sensationell. Doch die Antikörperwerte seien sowieso schon niedrig, erklärte mir mein Arzt, weshalb dies kaum ins Gewicht falle. Die TSH-Werte dagegen seien so niedrig, da meine Hormondosis zu hoch sei (sie wurde aufgrund dieser Werte gesenkt und wird in 3 Monaten wieder kontrolliert). Und überhaupt haben wir es in meinem Fall mit einer sog. inaktiven Hashimoto Thyreoiditis zu tun. Da horchte ich in der Tat auf. Und diese Info bekomme ich erst jetzt? Und was heißt inaktiv? Dass die Zerstörung der Schilddrüse momentan ausgesetzt ist. Glaube ich. Jedenfalls ist das nicht gleichbedeutend mit Heilung, die bei Autoimmunkrankheiten nie eintreten wird. (Eine weitere Recherche zu „inaktive Hashimoto Thyreoiditis“ ergibt keine vernünftigen Ergebnisse.) Schon im Aufstehen begriffen, antwortete mir der Arzt noch auf meine letzte Frage, ob er Morbus Basedow bei mir ausschließen könne: „Zwei völlig verschiedene Paar Schuhe!“ Ich sei in jedem Fall eindeutig „hyper“ seit der Medikamentenumstellung, beteuerte ich. Ende April darf ich wiederkommen, zur erneuten Blutabnahme.

.

Ich war doch sehr enttäuscht. Klar bin ich Laie. Klar verstehe ich nichts von Medizin. Aber wieso dann weiterhin all die Symptome? Bilde ich sie mir nur ein? Warum geht es mir mit AIP deutlich besser? Und warum zählt das alles nicht? Ich fühlte mich abgefertigt statt beraten.

„Inaktive“ Hashimoto… in Verbindung mit den deutlich niedrigeren Antikörperwerten geht es mir damit sicherlich besser als den meisten Anderen, deren Werte in den Tausender-Bereichen liegen. Doch wieviel kann der Arzt wirklich an einem Bluttest ablesen? Wenn nicht mein Arzt, wer unterstützt mich weiter bei der „Grundlagen- und Ursachenforschung“? Ich habe einfach noch zu viele Fragen…

Einen Poker habe ich ja noch: Ich bin bereits in Kontakt mit einer Heilpraktikerin. Allerdings hatte ich gehofft, zumindest einen Teil der Untersuchungen durch die Schulmedizin – d.h. durch meine gesetzliche Krankenkasse – abzudecken. Fehlanzeige! Auf ein Neues!

______________________________
Links zum Thema:
Fünf Dinge, die Schilddrüsenpatienten dem Arzt gegenüber lieber nicht erwähnen sollten“ auf About.com

Advertisements

11 Gedanken zu „Nachtrag zu meinem Arztbesuch

    1. Maren @ Autoimmun-Paleo Autor

      Danke! Ende nächsten Monats probiere ich eine Heilpraktikerin in Hannover aus, die sich mit Mikroimmuntherapie auskennt. Gehe da v.a. wegen HPV hin, aber sie wendet die Therapie auch auf Hashimoto an. Bin sehr gespannt!

      Antwort
      1. Lulu

        Liebe Maren,
        mich würde interessieren, ob Du mit der Heilpraktikerin in Hannover zufrieden bis und ob sie Dir weiterhelfen konnte?
        Ich habe eine Schilddrüsenkontrolle im Endokrinologikum Hannover machen lassen. Sie nehmen dort verhältnismässig viele Werte (weitaus mehr als ein normaler Hausarzt).Leider haben sie aber im Anschluss wenig Innovatives parat und so geht man mit einem weiteren L-Thyroxin Rezept nach Hause.
        Daher bin ich zur Zeit auf der Suche nach einem passenden Arzt / Heilpraktiker, der ggf sogar im Sinne von Dr. Kharrazian behandelt. (davon kann man aber wohl hierzulande nur träumen…).

        Danke für Deine vielen Tips und interessanten Infos auf Deinem Blog!

        Liebe Grüße
        Lulu

      2. Maren @ Autoimmun-Paleo Autor

        Liebe Lulu, mit meiner Heilpraktikerin Frau Heitland bin ich wirklich sehr zufrieden. Sie hat sich sehr viel Zeit für mich genommen und betreut mich auch nach meinem persönlichen Besuch bei ihr überdurchschnittlich gut. Sie erstellt Schilddrüsenprofile und weiß, wer Dr. Kharrazian ist. Ich würde Ihr einfach mal eine Email schreiben und anfragen.

        Danke auch für den Tipp mit dem Endokrinologikum – vielleicht sollte ich da auch mal hingehen…

        Alles Gute Dir!
        Maren

  1. Lulu

    Liebe Maren,

    schön, dass Frau Heitland Dir weiterhelfen konnte!
    Leider hat sie erst im März nächsten Jahres wieder freie Termine. Aber ich werde trotzdem dran bleiben. Vielleicht finde ich ja für die Zwischenzeit noch eine Alternative.
    Ernährst Du Dich noch nach AIP?
    Ich versuche gerade meine Ernährung etwas mehr in Richtung Paleo zu ändern und das finde ich schon ganz schön herausfordernd. Alleine die Sache mit dem Fleisch- gar nicht so einfach Fleisch aus Weidehaltung zu finden.

    Wenn Du Werte machen lassen möchtest, ist das Endokrinologikum sicher keine schlechte Idee. Bei mir haben sie auch diverse Hormone und Mineralien im Blut untersucht (wegen Haarausfall etc.). Falls Du Fragen dazu hast, melde dich gerne.

    Liebe Grüße !
    Lulu

    Antwort
    1. Maren @ Autoimmun-Paleo Autor

      Liebe Lulu,
      Wenn es kein Problem für Dich ist, nach Hannover zu fahren, kann ich Dir Frau Dr. Heitland in jedem Fall empfehlen. Ich musste auch ein wenig warten, bis ich einen Termin hatte (kannst Du über die Website buchen).
      Ja, ich ernähre mich überwiegend AIP. Natürlich probiere ich mittlerweile Vieles aus, aber alles ist Paleo (s. Kapitel „Wiedereinführung“), und wenn ich etwas nicht vertrage, gehe ich immer wieder zurück auf ein „sicheres“ Level. Es geht sehr langsam voran, gar keine Frage. Aber meine Antikörper sind unten, endlich!
      Kaufe die für Dich bestmögliche Qualität. Es kann sich lang nicht jeder Weidefleisch leisten. Du musst auch nicht besonders viel Fleisch und Fisch zu Dir nehmen. Zu meinem Mittagssalat esse ich meist nur ein/zwei Löffel Wildleberwurst. Die Hauptmenge sollte aus Gemüse bestehen.
      Danke noch einmal für die Tipps bezüglich des Endokrinologikums! Hattest Du eine Überweisung dafür, musstest Du lange warten? Ich habe auch gerade herausgefunden, dass es einen Standort in Göttingen gibt (wo ich wohne).
      Liebe Grüße,
      Maren

      Antwort
  2. Lulu

    Liebe Maren,

    ich habe mich nun bei Frau Heitland angemeldet- leider erst für Ende März 2015. Aber ich werde ihr noch eine E-mail schreiben- vielleicht hat sie ja doch vorher noch eine Lücke frei.
    Was das Fleisch angeht, bin ich gerade dabei, mich nach Hofläden umzuschauen. Ich denke, die Qualität, die man dort bekommt ist in jedem Fall besser als im Supermarkt.
    Für einen Termin beim Endokrinologikum musste ich nicht so besonders lange warten. Ein paar Wochen vielleicht. Schön, dass Du in Deiner Nähe eins gefunden hast.
    Toll, dass Du das mit dem AIP so strikt durchziehen kannst und so tolle Erfolge damit hast. Hut ab! Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg damit!
    Liebe Grüße
    Lulu

    Antwort
  3. Philomena

    Liebe Maren,

    nachträglich erst einmal danke für deinen Blog. Es ist so angenehm etwas zum Thema AIP auf deutsch zu lesen :-).
    Hatte das erste Mal beim Thema Lieferanten was geschrieben.
    Nun wollte ich dich mal fragen ob du dir mal so grob ausgerechnet hast ob du mit deinem Essen deinen Proteinbedarf erreichst?
    Bin interessiert was du so im Alltag isst um deinen Bedarf zu erreichen. Enthält Wildleberwurst viel Eiweiß oder deine Knochensuppe?
    Ich esse gern und viel und möchte eben auch trotz AIP (welches ich mal ausprobieren möchte) satt werden. Sonst geht es mir nicht gut.
    Mittag habe ich nur Gemüse gegessen (und wenig Käse weil ich schon so Hunger hatte) und brauch dazu aber dann auch deftig Öl damit es mich sättigt.
    In deinen Schilderungen klingt es für mich so als wenn du wirklich mit wenig Essen (Morgens Suppe, Mittags Salat + Rohkost und abends wahr. warm) gut satt wirst. Da komm ich dann ins grübeln…hhm.
    Ich habe nun nach 3,5 Jahren vegetarische Lebensweise aufgrund meiner Hashidiagnose wieder begonnen Fleisch zu essen. Nur möchte ich nicht 3x täglich Fleisch/Fisch essen. Eier muss ich ja zunächst meiden. Hab mir überlegt morgens einen hyperallergenes Proteinpulver aus reis zu nehmen. Reis und Pfirsichprotein ist aber laut der Liste von paleo Mum nicht erlaubt. hhm. Ob Erbsenprotein bzw. Hanf besser wäre?
    Kannst du mir ein Buch zum Thema AIP empfehlen?
    Kennst du LDN? Was hälst du davon?

    Fragen über Fragen. Ich weiß. 😉
    Ich freue mich von dir zu hören.

    Liebe Grüße

    Philomena

    Antwort
    1. Maren @ Autoimmun-Paleo Autor

      Liebe Philomena,

      Danke für Dein reges Interesse!

      Nein, ich rechne mir gar nicht aus, wieviel ich von welchem Nährstoff durch die Nahrung an sich zu mir nehme. Ich gehe davon aus, dass man bei täglichem Fleisch- und Fischverzehr genug Protein zu sich nimmt.

      AIP ist schon eine große Einschränkung und fordert dem Körper eine große Umstellung ab. Am Anfang hatte ich echt Angst vor Hungerattacken. Versuche, mit ein paar Löffeln Kokosöl pro Tag gegenzusteuern, immer mal wieder zwischendurch, und gehe nicht völlig low carb. Es spricht nichts dagegen, wenn Du zum Essen eine halbe Kochbanane isst (in dünne Scheiben geschnitten und in Kokosöl gebraten). Ich denke, für das Sättigungsgefühl sind Kohlenhydrate effektiver als Eiweiß (was nicht heißt, dass man es mit den KHs übertreiben sollte). Iss in jedem Fall überwiegend Gemüse (aber nicht nur kohlenhydrathaltiges, sondern v.a. grünes Gemüse)! Eine tolle Ergänzung sind auch Fermente.

      V.a. morgens solltest Du auf jeden Fall Eiweiß zu Dir nehmen, das empfiehlt auch Kharrazian. Von einem Eiweißpulver würde ich aber absehen, es sei denn, Du hast einen Heilpraktiker an der Seite, der sich mit AIP auskennt und Dir ein geeignetes Pulver finden kann. Du musst nicht viel Fleisch/Fisch essen, zu meinem Salat mittags esse ich 1-2 Löffel Leberwurst oder ein bisschen was vom Vorabend. Mein Körper braucht nach über einem Jahr Paleo/AIP weitaus weniger Nahrung als am Anfang, zur Zeit der „drohenden“ Hungerattacken. Allerdings hatte ich nie ernsthafte Gewichtsprobleme und halte seit AIP mein absolutes Idealgewicht.

      Ich habe schon viel Positives über LDN gehört, Chris Kresser schreibt ziemlich häufig darüber. Ich habe es noch nicht ausprobiert, da ich das nicht ohne Aufsicht machen will. Ich wüsste nicht mal, wo ich das Zeug herbekäme, und mein Hausarzt ist leider sehr wenig experimentierfreudig. Vielleicht werde ich mal meine Heilpraktikerin fragen.

      Da Du Hashimoto hast, würde ich Dir das Schilddrüsenbuch von Kharrazian empfehlen. Darüber bin auch ich erstmals auf AIP gestossen. Er nennt seine Ernährungsempfehlungen zwar nicht so, sie entsprechen AIP aber ziemlich genau, ich denke, er war einer der Ersten, die diese Ernährungsform mit ins Spiel gebracht hat, bevor es überhaupt einen Namen dafür gab.

      Liebe Grüße,
      Maren

      Antwort
  4. Philomena

    Hi!

    Danke für deine prompte Antwort. Das Buch von Dr. Kharrazian habe ich aus der Bibliothek ausgeliehen. Ich dachte mehr an ein Buch speziell zu AIP und mit tollen Rezepten. In einem anderen Beitrag hast du geschrieben, dass das Buch von Sarah Ballantyne gerade übersetzt wird. Schätze es aber noch ziemlich dauern.
    Würdest du mir ihr Buch empfehlen?
    Meinst du mit Yucca im Grunde Maniok?
    Meinst du es ist gefährlich wenn ich mir morgens mein Protein durch einen Shake zuführe? Hab einfach gedacht es ist eine Alternative zu Fleisch.
    Ich esse aufgrund meiner Insulinintoleranz nun fast keine normalen KH mehr wie z.b. Brot, Nudeln, reis etc. Eigentlich nur noch stärkehaltiges Gemüse wie Pastinake, Kürbis, Karotten, Süßkartoffel und Topinambur hab ich nun auch mal ausprobiert.
    Kochbanane und Maniok folgen irgendwann noch.
    Hatte kein Übergewicht, aber BMI von 24. Nun hab ich bereits 3kg abgenommen. Juhu.
    Wie kann ich deine Rezepte bei pinterest finden?

    Hier ein Arzt der mit LDN arbeitet:
    http://www.praxisvantreek.de/

    Ich warte nun auf die Ergebnisse beim NUK. Dieser war von LDN und AIP nicht so angetan. Meint es wäre mal wieder was aus USA.
    Darf ich fragen ob und wenn ja, welche Nahrungsergänzungsmittel du einnimmst?
    Toll dass deine AKs so gesunken sind. Das möchte ich auch erreichen.

    Gute Nacht

    Philomena

    Antwort
    1. Maren @ Autoimmun-Paleo Autor

      Liebe Philomena,
      Sarah Ballantyne hat auf jeden Fall super Rezepte auf ihrem Blog. Sie hat zwei Bücher geschrieben, ein Theoriebuch (dieses wird gerade übersetzt) und ein AIP-Rezeptbuch. Ein anderes gutes Rezeptbuch ist von Mickey Treskott. Siehe unter den Buchtipps. Lass Dich auch einfach mal ohne Anleitung leiten, so wie ich es auf der Rezepteseite beschreibe. Auf dieser Seite findest Du unten auch die Links zu den Pinterest-Pinnwänden.

      Yucca, Maniok und Cassava sind alle gleichbedeutend. Aber Vorsicht, bei manchen ruft Yucca Kreuzreaktionen hervor.

      Es spricht im Grunde nichts gegen einen Proteinshake, allerdings kann ich Dir kein AIP-kompatibles, hochwertiges Proteinpulver nennen. Warum etwas Künstliches konsumieren, wenn ein bisschen Natur (sprich: Fleisch) viel gesünder ist?

      Kochbanane ist wirklich toll! Ich esse sie fast jeden Tag als Chips in Kokosöl gebraten.

      Die Nahrungsergänzungsmittel, die ich regelmäßig nehme, habe ich hier aufgelistet.

      Viel Erfolg weiterhin und v.a. Spaß in der Küche!

      Gruß,
      Maren

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s